Mark Kofi Asamoah Mark Kofi Asamoah Ghana

Home
Archiv
Press
Mark Asamoah
Projects
Workshops
Animationen
Schoolprojects
Bands
CD-List
Adikanfo
Afrika mma
Ketewa
Music
Adikanfo
Afrika mma
Ketewa
Dates
Photos
Mark Asamoah
Adikanfo
Africa mma
Ketewa
Friends


grenlinelong.gif
grenlinelong.gif

DONATION MADE TO KIBI SCHOOL FOR THE DEAF 22nd January 2010 AT KIBI



 

 

DONATION MADE TO KIBI SCHOOL FOR THE DEAF AT KIBI

 

The best thing to make the world happy is to care for the poor. Donation presented to the Kibi School of the Deaf on 22nd January 2010 was a step to make the deaf happy and important to Ghana. The main purpose of this donation was to help the school children to have access to internet and open up with other disable schools around the world. This donation was designed to provide the disable children some recreational activities that may also develop their individual talents. Furthermore, this donation was purposed to equip the disable children some vocational skills so that, after school, they can engage in some economic activities that would better their living. The main items for the donation included: Computers, Lap Tops, Photo copy Machine, Printers, Sewing Machines, Carpentry Tools, Sports equipments, Digital Camera etc.

 

Thanks be to ….

To help the needy in Ghana Mr. Mark Kofi Asomoah in collaboration with Mrs Zühlke of Humboldt Gymnasium Potsdam organized a fund raising ceremony and got an amount of 5,000 Euros from Ein Herz für Kinder - Bild hilft e.V the donated items were purchased and handed over to Mr. Asamoah for presentation to the Kibi School for the Deaf in Ghana.

 

People who were present at the ceremony

Some well know people in Ghana were present at the donation ceremony at Kibi. These were the Municipal Chief Executive of Kibi (Mr. Siman Peter Asirifi), the Paramount Chief of Kibi and his elders (He was the chairman for the occation and speech read on his behalf by the Gyase hene, Nana Barima Darko Ampem), The Municipal Information Officer (Mr. Appiah), the Municipal Finance and Administrator (Mr. Ernest Amponsah), the Head Master of State Junior High School of Kibi (Mr. Emmanuel Ntim, he was the Charplain for the occation), Mr. MarK Kofi Asamoah ( Special Guest of Honor, assisted by Mr. Christian Darkwahene Oware , Osei Korankye of Legon School of Performing Arts -University of Ghana and Mr. Sam Boadu), Mr. Jordan Aghona (the Headmaster of Kibi School of the Deaf), the teachers and most importantly the school children.

 

Comment from various important dignitaries:

The Paramount Chief (Okyehene) – Eastern Region of Ghana……..

Gyasehene, Nana Barima Darko Ampem, read a speech on behalf of the Okyene. He publicly indicated that “this donation that, Ghana have some important people overseas who have heart for the people of Ghana. Caring for the needy such as the children who are deaf in Kibi would call for blessing to the donors. What Mr. Mark Kofi Asamoah has done is a path that he has laid for other Ghanaian overseas to follow. This good thing would be in the mind of Okyehene and the elders of the town; you must know that, this donation is not for the teachers but for the children, we will tell everybody about this donation, thank you Asamoah”

The Municipal Chief Executive …..

….I am very impressed today about this donation. I hereby advise the teachers to put this items in good use so that, the purpose of which this donation has been given would be achieved. Let us all hold the spirit of helping our handicap children……..

The Headmaster of Kibi School of the Deaf ….

….our school is handicap and the students are also handicap, who would help the other. This donation has come to an opportune period, my self and the entire management of the Kibi School of the Deaf would install this items and put them is good use, we are very grateful to the donors.

 

Teachers of the Kibi School of the Deaf…

Mr. Emmanuel Asante Appiah is a professionally trained and also a graduate from University of Education – Winneba Ghana. He has taught the children for about 4 years. He commented that ...many people say the hearing impede children are not tolerance, but my experience is that, the children are very tolerance and brilliant, but the only problem is lack of communication. The government must train more teachers so that the hearing society can communicate meaningfully to the hearing impede children…..

 

 

Students of Kibi School of the Deaf ….

I interviewed 11 students who were deaf (5 boys and 6 girls). The question was ‘what do you want to be in future?’ 3 students want to be nurses, 1 student want to be a preacher, 1 student want to be a teacher, 2 students want to open their own business and 3 students want to be footballers in future. Every student wished to be interview but less time.

 

Comment from special guest of honor (Mr. Mark Kofi Asamoah)

….You must make good use of this items, the children have brighter future, they are very excited to see this donation, you should install the items today for the children, do not keep the items in store rooms, the future of the children depend on what you do today….

 

 

 

Prominente trommeln!




Auch Sozialstadtrat Wilfried Nünthel trommelte zum Zehnjährigen Jubiläum des Lichtenberger Mädchensportzentrums.

Berlin G8 Stunt, Global Campaign for Education at the Brandenburg Gate




31 May 2007 - Berlin G8 Stunt, Global Campaign for Education at the Brandenburg Gate

Gefühl für Rhythmus




Gymnasiasten aus Wismar trafen sich zum Dialog der Kulturen

 

 

Afrikanische Kultur im Kindergarten




Kinder aus Weilheim (Bayern) hauen kräftig auf die Pauke

The Museum of Modern Art in Baku


The opening ceremony was attended by Azerbaijan’s First Lady, President of Heydar Aliyev Foundation Mehriban Aliyeva and the Foundation`s Vice-President Leyla Aliyeva

 

The Museum of Modern Art in Baku Azerbaijan hosted “AFROVISION – CONTEMPORARY ART EXHIBITION.

20-05-12 | Adikanfo in Baku Aserbaijan "Afrovision" Contemporary Art exhibition

 

The Museum of Modern Art in Baku hosted the launch of “Afrovision – Contemporary Art exhibition from Africa” on the 17th May 2012. . State and government officials, MPs, representatives of diplomatic corps accredited to Azerbaijan, representatives of art and the public were present in the ceremony.

 

Mrs Leyla Aliyeva cut the ribbon symbolizing the launch of the exhibition.

 

Then, participants saw the exhibition. The exhibition features 63 works by 11 artists from 7 African countries. The works exhibited are dedicated to themes such fight for the true values, fashion icons, varied ceremonies, African folklore from Adikanfo. Rich in color and interesting characters, the works take the visitors into different aspects of the African life.

I want to thank Doctor Bernd Kleine-Gunk as he has initiated this exhibition. All works displayed here are from his personal collection. I also want to thank Mr Hazoume of Benin, who is a big sculptor and the author of one of the works here.

 

This exhibition would give the opportunity to residents of Azerbaijan to discover African culture. And what is especially important is that this exhibition is taking place at a very exciting time because we are hosting the Eurovision Song Contest in a few days.

I hope that through the eyes of artists Afrovision will give us the opportunity to discover a part of the world that we do not know much about.

The event featured a performance by Adikanfo music and Dance Group from Ghana.

 



The opening ceremony was attended by Azerbaijan’s First Lady, President of Heydar Aliyev Foundation Mehriban Aliyeva and the Foundation`s Vice-President Leyla Aliyeva




Mit Mark Kofi Asamoah lernen die Eggersdofer Kita-kinder mehr als nür Rhythmus und klang.

Afrikaner verzauberte winterliches Falkenberg




Trommelklänge und rhythmisches Klatschen erfülten gestern Nachmitag die Aula des Friedrich-Stoy-Gymnasium in Falkenberg mit Leben

17/02 2007

Ein Haus voller Rhythmus


Afrika-Projektwoche an der Mosaik-Grundschule Hohen Neuendorf

 

HOHEN NEUENDORF "Uhhnd eins, uhhnd zwei ..." Mit weit geschwungenen Gesten und mitreißendem Temperament gibt Mark Kofi Asamoah den Takt an. Dazu bringt er mit flachen Händen seine Conga zum Dröhnen und tanzt mit vollem Körpereinsatz – ohne sich jedoch von der Stelle zu rühren. Die Jungen und Mädchen haben den Rhythmus nach einigen Versuchen "im Blut" und trommeln auch weiter, als der Afrikaner zu einem virtuoseren Klangmuster übergeht. Dabei fixiert er einen imaginären Punkt jenseits der Zimmerdecke und genießt das Zusammenspiel mit zufriedenem Lächeln.

 

Der afrikanische Kontinent steht im Mittelpunkt einer Projektwoche, die seit Montag an der Mosaik-Grundschule in Hohen Neuendorf läuft. Gestern war der 54-jährige Mark Kofi Asamoah in der Schule. Seit mehr als 17 Jahren tourt der Mann aus Ghana als Musiker, Dozent und Entertainer durch Berlin und Brandenburg. Das Trommeln lernte er in seinem Heimatdorf, wo das Musizieren zum täglichen Freizeitvergnügen gehört.

 


Verleihung des Berliner Literaturpreises

 

Die Gruppe heißt KETEWA, diesmal mit Daniel, dem

Trompeter. Er ist aus Kuba. Die Bandmembers sind alle

Berliner;alle sind in Berlin geboren: Isaak, Dani, Nara,

Dudu, Charlotta, Valerie und Chana. Die Musik stammt

von Kofi Asamoah, Bandleader aus Ghana, und Norbert

Mattes.

Die Gruppe KETEWA spielte anläßlich der Verleihung des

Berliner Literaturpreises im "Roten Rathaus." Der Preis

wird von der Stiftung Preussische Seehandlung verliehen.

Diesmal an den bulgarischen Schriftsteller Ilija Trojanow.

 

English

The band KETEWA comes from Berlin. Members are all

Berliners as they were all born in Berlin. Photo shows

Norbert Mattes with Daniel who comes from Cuba

playing music of Kofi Asamoah, the bandleader from

Ghana and Norbert Mattes. Bandmembers are Isaak und

Dani whose father and mother come from Ghana; Nara,

father is from Malawi; Dudu, father is from South Africa.

Other female members from Berlin are Charlotte, Valerie

and Chana who is currently in Valencia. The group played

during the presentation of the Berliner Prize for Literatur

in "Roten Rathaus". Recipient of the prize is the Bulgarian

writer, Ilija Trojanow.

Ungewohnte Klänge in der Sporthalle


 

Gymnasiasten üben sich im afrikanischen Trommeln

 

Mark Kofi Asamoah versprühte während des Trommel-Workshops im Humboldtgymnasium vor allem eins: Lebensfreude. Uwe Meyer

 

Werdau (fp). Werdau. „...und immer locker, locker, locker.“ Das ist der Satz, den Mark Kofi Asamoah am Montag den 16.Juli 07 wohl am häufigsten gesagt hat. Der aus Ghana stammende und seit mehr als 20 Jahren in Berlin wohnende Musiker und Dozent hatte versucht, rund 100 Schülern des Humboldtgymnasiums Werdau in einem Workshop in der Sporthalle das Trommeln beizubringen.

 

Und dabei hat er vor allem auf eins Wert gelegt, während des Trommelns nicht verbissen und ernst drein zuschauen, sondern Lebensfreude zu versprühen. In seinem überaus farbenfrohen und bei dieser Hitze auch noch langärmeligen Gewand tat zumindest er es und brauchte nicht lange, um wenigstens ein paar der Gymnasiasten zu animieren.Beim Workshop selbst durften sich die Schüler jedoch nicht sofort an die Trommeln setzen.

Mark Kofi Asamoah represents Africa being cheated in the game




Today was Oxfam’s G8 Gambling stunt. It was our first so to make sure we got the best spot we got up at 5am and were setting up at the rally site by 7.30am. There’s no doubt we arrived a little too early, as we spent the next 3 hours sitting and waiting for it all to start. Still, there’s nothing like being prepared - that’s what I say anyway.

 

The poker table, the extra large playing cards, and the fake money went up first, which represented our basic message: the G8 holds all the cards, and is gambling with crucial money they’ve already promised to (and that’s desperately needed by) the world’s poorest people. Our friend Mark Kofi Asamoah came along to represent Africa being cheated in the game – he did a sterling job.

Jugendliche in Ghana - was haben sie mit uns zu tun?


Am 14. Mai 2007 ließ sich die Klasse 7a von Marc Kofi Asamoah mit großer Begeisterung spannende Informationen über das Leben von Jugendlichen in Ghana erzählen. Zwischendurch durften sich alle bei Bewegungsspielen, kleinen Tänzen und landestypischen Spielen entspannen. Doch auch die Reflektion und der Vergleich zu unserem Leben kamen nicht zu kurz.



Sounds of Afrika in der Oase


Mark Kofi Asamoah aus Ghana kam zum Trommeln, Singen und Tanzen

RATHENOW Um in Freiheit leben und arbeiten zu können, verließ Mark Kofi Asamoah vor Sechsundzwanzig Jahren seine Heimat Ghana. Heute wohnt er in Berlin und ist glücklich verheiratet. An Ghana sind ihm viele Erinnerungen geblieben und vor allem auch seine Grundeinstellung "Leben mit Musik". So ist der junge Mann ständig unterwegs, um bei Projekttagen und anderen Veranstaltungen Kindern und Jugendlichen afrikanische Musik näher zu bringen. Am Freitagabend war er zu Gast im Saal hinter der "Oase", dem Jugendtreff der evangelischen Kirche in Rathenow.

 

"Sounds of Afrika" hatte er angekündigt und damit keineswegs zu viel versprochen. Mit Trommeln, Gesang und Tanz sorgte der sympathische Mann in typisch afrikanischer Kleidung für abwechslungsreiche und temperamentvolle Stunden. 50 Besucher waren gekommen, um Mark Kofi Asamoah zu erleben. Einige Jugendliche kannten ihn bereits von einer "Afrikanischen Nacht" im evangelischen Jugendzentrum Premnitz. Damals sorgte er bei verschiedenen Workshops, wie etwa zur Kultur und zu Essgewohnheiten in Afrika, für den musikalischen Part der Veranstaltung. So entstand bei Besuchern der "Oase" der Wunsch, ihn auch einmal in Rathenow erleben zu können.

 

Annika Krüger, die Kreisjugendkoordinatorin, knüpfte die notwendigen Kontakte und eröffnete am Freitagabend auch die Veranstaltung. Wer nun von den Besuchern dachte, sich lediglich der Unterhaltung hingeben zu können, wurde von Mark Kofi Asamoah bald eines Anderen belehrt. Damit die nötige Atmosphäre entstehen konnte, forderte er die Besucher auf, um ihn einen Halbkreis zu bilden. Da wurde schon klar, dass er sein Publikum mit einbeziehen würde. "Musik bedeutet Gefühle zeigen", meinte er und übte mit allen erst einmal rhythmisches Klatschen. Dazu kamen dann die entsprechenden Bewegungen mit Händen und Füßen. Es dauerte nicht lange, dann hatten alle den von ihm gewünschten Rhythmus gefunden. Nun wurden 25 Trommeln verteilt.

 

Mark Kofi Asamoah machte die verschiedensten Handbewegungen vor, um den Trommeln die gewünschten Töne und Rhythmen zu entlocken. Dann trommelten alle gemeinsam. Am Anfang klappte es noch nicht so genau mit der Abstimmung. Der Künstler schaute deshalb einige Jungen an sagte: "Wir trommeln mit keinem Tempo von 80 km/h." und meinte damit, dass es auch auf Feingefühl und Tempo der Handbewegungen ankommt. Nach drei Proben klang alles schon ganz schön, und Asamoah wandte sich den Besuchern zu, die keine Trommel abbekommen hatten. Er hatte leichtes Spiel, sie zum Klatschen und Tanzen zu animieren und dann dauerte es nicht lange, und der Künstler sang auch. So verging der Abend schnell, der mit einem Film über Ghana ausklang. ns

 

29/01 2008

Afrika in Berlin Berliner Sparkasse Akzente




Mark Kofi Asamoah kennen viele Berliner Kinder aus der Schule. Seit 18 Jahren trommelt er mit Schülern, erzählt von seiner Kindheit in einem kleinen Dorf und von dem Alltag in Ghana. Im vergangenen Jahr besuchte Asamoah rund 250 Schulen in ganz Deutschland.

 

Auch an der Sonnen-Grundschule in Neukölln ist er häufiger und gern gesehener Gast. Die Musiklehrerin Edith Rinnscheidt hat ihn vor zehn Jahren auf einem Straßenfest für ihre Schüler „entdeckt“. Die 20 Kinder der dritten Klasse hocken im Kreis auf dem Fußboden, jedes hat in der rechten Hand ein Holzklötzchen. Mit einem Schlag auf den Boden geben sie es im Rhythmus an ihren Nachbarn weiter.

 

Dazu singen sie „Ebe ebe ta ta le“. Alle! Mit seinem gewinnenden Lachen macht Asamoah klar, dass es hier etwas Schönes und Wichtiges zu lernen gibt. Das Quartiersmanagement Neukölln und der Deutsche Entwicklungsdienst finanzieren diesen Beitrag zur gelebten Integration.

Ryhthmus und Trommeln mit Arminis


Freitag, 08. Februar 2008

 

Die Arminis haben richtig Rhythmus im Blut – das konnten sie am vergangenen Donnerstag beweisen. Der Afrikaner Mark Kofi Asamoah war im Rahmen der Kooperation mit der Deutschen Welthungerhilfe extra nach Bielefeld gekommen, um den Jungen und Mädchen das Trommeln beizubringen.

 

Bis weit auf die Flure der SchücoArena sind die rhythmischen Klänge zu hören, die die Nachwuchs-Musiker im Presseraum aus ihren Instrumenten zaubern. Der afrikanische Funke springt dabei sofort über: „Das macht ganz viel Spaß“, sind sich die Arminis einig.

 

Nach einigen Lockerungsübungen haben die Teilnehmer viel gelernt und können auf ihren Instrumenten sogar verschiedene Kombinationen ausprobieren. „Mit der rechten Hand in die Mitte, dann an den Rand schlagen, mit der linken Hand die Trommel des Nachbarn spielen und dann in die Hände klatschen“, ruft der afrikanische Musik-Lehrer den Kindern zu, die aus Leibeskräften trommeln. Das klingt nach einigen Anläufen richtig gut, so dass Asamoah auf seinem Instrument die zweite Stimme spielen kann.

 

Die Veranstaltung ist aus der Zusammenarbeit der Arminis mit der Deutschen Welthungerhilfe entstanden, für die sich auch der aus Ghana stammende Mark Kofi Asamoah stark macht, indem er über sein Land berichtet. „Der Name „Kofi“ bedeutet Freitag. Fast jedes Kind in Ghana wird nach dem Wochentag benannt, an dem es geboren wurde“, erklärt er seinem staunenden Publikum.

 

Seine Familie lebt noch in Ghana, in einem Dorf, in dem es weder fließendes Wasser, noch Strom gibt – das können sich einige der Kinder gar nicht vorstellen. Ein Leben ohne Fernseher? „Abends, wenn es dunkel wird, machen wir stattdessen gemeinsam Musik“, sagt Asamoah. „Das ist viel geselliger.“

 

Die Veranstaltung hat allen Beteiligten viel Spaß gemacht. Einziger Wehrmutstropfen: Fast ein Drittel der angemeldeten Kinder ist nicht erschienen und hat sich auch vorher nicht abgemeldet. Schade!

 

 



28/02 2008

Aktion: Schulen - GEMEINSAM FÜR AFRIKA



20.000 Schülerinnen und Schüler und 200 Schulen haben vom 6. - 17. November 2006 an der Kampagne "Schulen - GEMEINSAM FÜR AFRIKA" mit konkreten Aktionen und Unterrichtseinheiten teilgenommen. 500 Schulen werden unser Material "Ein anderes Bild von Afrika" auch weiterhin einsetzen.

Kreativwettbewerb 2006

 

Unter dem Motto "Kreativ aktiv werden" sind bei uns mehr als 120 digitalisierte Fotografien von Afrika-Karten eingegangen. Sie sind in unserer Foto-Galerie einzusehen.

 

Der Gewinner des Kreativwettbewerbs 2006 war das Alexander von Humboldt Gymnasium aus Werdau/Sachsen. Bei der Abschlussveranstaltung am 17. November 2006 erhielt es in Berlin einen Gutschein für den Perkussion-Workshop mit dem afrikanischen Künstler Mark Kofi Asamoah.

 

Gewinnerschule 2006

Werdauer Gymnasium "Alexander von Humboldt" aus Sachsen

beim Perkussion-Workshop mit Mark Kofi Asamoah.

 

04/02 2009

DONATION TO SCHOOL FOR THE DEAF - KIBI



 

Mr Mark Kofi Asamoah, a philanthropist based in Berlin Germany with the help of 8th grade students of Humbold Gymnasium in Potsdam near Berlin has donated some educational materials to the School for the Deaf at Kibi. The items include a computer and a printer, 15 jerseys, 15 footballs, 2 football pumps, two sets of badminton, 1 extension cord 1 rim of A4 sheets, a packet of pens and 2 packets of

coloured pencils.

 

Making the presentation on his behalf, the District Director of Education, Mrs Agyemang Badu noted that the deaf equally need educational attention just as the normal school children. She believes that the presentation by Mr Asamoah and friends in Germany came at the right time when the children need these materials. She is very thankful to Mr Asamoah and Mrs Elke Zühlke the class teacher of Humbold Gymnasium Potsdam.

 

According to Mr Asamoah, Mrs Elke Zühlke of Humbold Gymnasium Potsdam is organizing another fundraising ceremony 15th May 2009 in honor of Kibi School for the deaf which representative of the Ghana Embassy has been invited.

 

In November 2007, similar donations were made through Mr Asamoah to Kibi School for the deaf. Hearing Aids Companies Optic Ortel and Hörgeräte Knoll GmbH all in Eberswalde presented Hearing Aids and its spare parts to Mr Asamoah at Westend High School Eberswalde in Brandenburg State Germany.

 

The Headmaster of the school, Mr J. E. Agbona was grateful to Mr Asamoah for thinking about the school and supporting it. He said the donation was a welcome package and hopes that many more things will flow through Mr Asamoah to the school. Mr Agbona expressed his appreciation to Mr Asamoah and his friends in Germany for the donation.

08/11 2008

Asamoah greets President Köhler in FU Berlin




23/04 2010

AMI 2010 mit „Adikanfo“ in Leipzig


Der offizielle Partner „Hyundai“ der WM 2010 in Südafrika präsentiert zur 20. Auflage der Automobil International in Leipzig eine bunte Show. An den Wochenenden vom 9. - 11. Und 16. – 18. April wird die Halle 1 mit Trommel, Gesang und Tanz von der afrikanischen Gruppe „Adikanfo“ intensiv unterstützt. Die artistischen Fähigkeiten der sogenannten „ Die Fussball Artisten“ und die traditionellen Gesänge und Getänze der Gruppe „Adikanfo“ ,kombiniert, bringen eine amüsante Unterhaltung für die Messebesucher mit.




Impressum
Sitemap
Contact